Grundregeln für die Weinprobe zuhause

Den Genuss eines guten Tropfens wissen viele zu schätzen. Gesellige Runden mit Freunden und Bekannten ebenso. Warum also nicht beides miteinander verbinden und selbst eine Weinprobe ausrichten? Das macht nicht nur Spaß, sondern liegt derzeit auch voll im Trend. Um den Erfolg der Veranstaltung zu garantieren, sollten allerdings einige Grundregeln befolgt werden.

Die richtige Umgebung

Wenn Sie eine Weinprobe zuhause ausrichten, können Sie hierzu grundsätzlich jedes Zimmer auswählen. Am besten geeignet aber ist ein heller Raum, in den genügend Tageslicht gelangt.

Um Irritationen des Geruchs zu vermeiden, sollte eine ausreichende Belüftung gewährleistet sein. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich zudem, ein Rauchverbot auszusprechen. Darüber hinaus helfen weiße Tischdecken und Sets dabei, die Farbe eines jeden Weins zu beurteilen.

Doch nicht nur Ort und Ausstattung sind entscheidende Faktoren für eine Weinprobe, die zuhause stattfindet. Wichtig ist auch die Uhrzeit, für welche die Verkostung angesetzt ist. Diese sollte nach Möglichkeit erst dann stattfinden, wenn der Verdauungsprozess des Magens abgeschlossen ist. Das wiederum ist zum Beispiel rund fünf Stunden nach dem Mittagessen der Fall.

Die Auswahl der Weine

In der Wahl der Weine sind Sie vollkommen frei. Spannend wird es allerdings erst dann, wenn Sie mit ihrer Auswahl direkte Vergleichsmöglichkeiten schaffen. So können Sie sich zum Beispiel auf Weine konzentrieren, die aus dem gleichen Anbaugebiet stammen – oder Sie entscheiden sich für Weine, die aus der gleichen Rebe hergestellt wurden.

Alternativ dazu können Sie natürlich auch völlig verschiedene Weine kredenzen. Hier stellt das Erschmecken der Unterschiede die Herausforderung dar.

In jedem Fall aber sollten Sie bei einer Weinprobe, die zuhause geplant wird, nicht zu viele Produkte präsentieren – ausreichen sollten schon vier oder fünf Weine. Ein kleiner Tipp: wer gute Weine günstig einkaufen möchte, findet lohnenswerte Gutscheine für Weinliebhaber unter http://www.allessparen.de/kategorie/gutscheine/essen-und-trinken.

Die erfolgreiche Weinprobe

Abschließend noch einige Tipps für eine erfolgreiche Weinprobe:

  • Für die Weinprobe zuhause ist die Reihenfolge der Weine besonders wichtig. Zuerst sollten leichte, trockene und junge Weine gereicht werden, dann erst schwere, liebliche und alte.
  • Weinprobe und gemeinsames Essen sollten nicht vermischt werden – das irritiert den Geschmack. Reichen Sie die Speisen daher erst zum Abschluss der Verkostung.
  • Um das optimale Trinkvergnügen zu gewährleisten, sollte
    • ein Rotwein auf 15 bis 18°C, ein Weißwein hingegen auf 10 bis 12°C gekühlt werden
    • beim Kühlen auf Schockmethoden verzichtet werden
    • der Wein in dickbauchigen Gläsern serviert werden
    • genügend stilles Wasser zur Verfügung stehen

Die beliebtesten Weinsorten der Deutschen sind laut „Typologie der Wünsche“ übrigens:

Gemeinsam köstliche Weine genießen

Viel mehr noch als eine herkömmliche Verkostung ist die Weinprobe zuhause eine Veranstaltung, die ganz im Zeichen des gemeinschaftlichen Genusses steht. Und mit den wichtigsten Tipps für die Weinverkostung versehen, steht dem Erfolg Ihrer Veranstaltung nichts mehr im Wege. Wir wünschen einen verzüglichen Abend!

Weitere Informationen finden Sie hier: