Champagner – ein prickelndes Erlebnis

Kaum ein Getränk ist so berühmt und zugleich verheißungsvoll wie der Champagner. Er verleiht Festen das gewisse Etwas und macht aus kleinen Anlässen große Momente. Champagner wird weltweit geschätzt und getrunken.

Wie aber sieht die Realität hinter dem Mythos aus? Lesen Sie hier interessante Fakten rund um den Champagner, lernen Sie die komplizierten Bezeichnungen im Etikett verstehen und entdecken Sie ein liebgewonnenes Getränk neu.

Was fällt unter die Bezeichnung Champagner?

Der Begriff „Champagner“ ist ein vom AOC markenrechtlich geschützter Begriff, der sich neben der speziellen Herstellung vor allem auf die Herkunft der Trauben bezieht. Als Champagner darf nur Schaumwein bezeichnet werden, der aus Trauben hergestellt wird, die in der Champagne in Nordfrankreich angebaut wurden.  Bei der Herstellung ist vor allem die Flaschengärung zu erwähnen, die auch als Methode traditionelle bekannt ist.

Andere Schaumweine, die nach der gleichen Methode hergestellt werden, werden als Abgrenzung zum Champagner in Deutschland als Winzersekt bezeichnet. Bekannt dürften auch die Bezeichnungen „Spumante“ aus Italien und „Cava“ aus Spanien sein. Alle übrigen Schaumweine werden als Sekt bezeichnet.

Das spezielle Champagner Aroma

Der spezielle Champagner Aroma hängt vor allem mit der Qualität der Trauben zusammen und wird nicht unerheblich durch das Anbaugebiet mitbestimmt. Das Gebiet, in dem die Champagner Trauben angebaut werden dürfen, umfasst etwa 150 km², die je nach Bodenbeschaffenheit und Mikroklima wiederum in 4  bekannte Untergebiete eingeteilt sind: La Montagne de Reims, la Vallée de la Marne, la Côte de Marne und la Côte de Bar.

Übliche Rebsorten zur Herstellung von Champagner sind die roten Sorten Pinot Noir, Pinot Meurnier und die weiße Rebsorte Chardonnay. Der Charakter eines speziellen Champagners wird vorwiegend durch die jeweils einzigartige Mischung aus diesen Rebsorten erreicht. Qualitätsmerkmale einer Champagner-Sorte, wie Fülle, Fruchtigkeit und Finesse, hängen von der Auswahl der Trauben ab.

Die Kunst der Champagner Herstellung

Viele mühsame Arbeitsschritte sind notwendig, bis der Champagner so verführerisch im Glas perlt. Die Traubenlese erfolgt von Hand. Zunächst wird daraus der Traubenmost hergestellt. Für die Produktion von 102 Litern Traubenmost werden 160 kg Trauben benötigt. Aus den 102 l Traubenmost genügen nur die ersten 82 l den allerhöchsten Qualitätsansprüchen. Daraus entstehender Champagner wird als Cuvée bezeichnet, der Rest als Première und Deuxième Taille.

Weitere Arbeitsschritte bei der Champagner Herstellung sind dann die Herstellung des sogenannten Grundweins durch alkoholische Gärung, die Flaschengärung unter Zugabe von Rohr- oder Rübenzucker und Hefe, das Rütteln zur Ansammlung der Hefe, das Dégorgieren  bei dem die Hefe entfernt wird und die Dosage. Bei der Dosage wird ein entstandener Flüssigkeitsverlust durch das Auffüllen der sogenannten Dosage ausgeglichen, die Geschmacksrichtung des Champagners wird dadurch maßgeblich beeinflusst. Ob der Champagner trocken oder süß wird, entscheidet sich nach der zugegeben Dosage. In Frage kommen dafür beispielsweise Süßweine oder Esprit de Cognac. Fachgerecht verschlossen wird der Champagner dann durch den echten Champagner-Korken.

Begriffe rund um den Champagner

Wer zum ersten Mal ein Champagner Etikett liest, wird vermutlich nur die Hälfte der Angaben darauf verstehen. Dabei enthält das Etikett wichtige Informationen, die die Qualität und den Geschmack des Champagners betreffen. Finden Sie hier die wichtigsten Begriffe erklä

Geschmacksrichtungen

Die gängigen Geschmacksrichtungen von Champagner sind: Ultra Brut, Extra Brut, Brut für die sehr trockenen Champagner, Extra Sec, Demi Sec und Sec für die trockenen bis mittleren Champagnersorten sowie Demi Sec und Doux für die süßen Sorten.

Flaschengröße

Die unterschiedlichen, genormten Größen der Champagner-Flaschen haben ebenfalls eigene Bezeichnungen. Sehr große Flaschen sind wesentlich aufwändiger herzustellen und werden nur von wenigen Champagner-Häusern produziert. Die bekanntesten Größen sind das Piccolo mit 0,2l, Imperial mit 0,75l und  Magnum mit 1,5l. Extra-große Flaschen sind beispielsweise Sovereign mit 26,5l (wird vom Haus Taittinger angeboten) oder die größte Melchisedech mit ganzen 30l Champagner.

Marken und Winzer

Zu den gesetzlich vorgeschirebenen Angaben gehören neben der Marke und dem Alkoholgehalt auch die Angabe und Adresse des Winzers, beziehungsweise der Winzereigenossenschaft oder des Champagner-Hauses.